Versicherungen rund um den Hausbau

Versicherungen rund um den Hausbau

Posted on by Kediri
Versicherung
stevepb / Pixabay

Das Projekt Traumhaus erfordert auch eine umfassende Absicherung in Form von Versicherungen. Sonst ist das finanzielle Risiko doch sehr hoch und kann vom Bauherren kaum getragen werden. Auch bei Schadensfällen müssen die Bauherren im Normalfall haften. Die passenden Versicherungen schützen vor dem finanziellen Ruin und helfen zum Beispiel bei Sachschäden. Eine Hausbauversicherung ist daher genau wie eine Gebäudeversicherung beim Bau vom eigenen Haus zu empfehlen. Doch welche Versicherungen sind wann sinnvoll und wie sieht es überhaupt mit den Kosten aus? Gibt es spezielle Optionen zur Absicherung beim Erbringen von Eigenleistungen? Diese Fragen werden im Folgenden beantwortet, damit ein umfassender Versicherungsschutz in der Bauphase vorhanden ist.

Welche Versicherungen sind wirklich wichtig?

Interessant ist zunächst einmal, dass die Versicherungsprämien bei einem Fertighaus geringer ausfallen als bei einem Massivhaus. Dank der höheren Routine bei allen Tätigkeiten sowie der kürzeren Bauzeit sinken die Beiträge teilweise um 30 bis 50 Prozent bei den einzelnen Versicherungen. Die Versicherung von einem Massivhaus ist somit im Vergleich zum Fertighaus ein wenig kostspieliger. Neben der nachfolgend erklärten Bauhelferversicherung sind vor allem zwei Versicherungstypen beim Hausbau wichtig. Die Bauherrenhaftpflichtversicherung und die Bauleistungsversicherung. Beide sollten in jedem Fall abgeschlossen werden und werden zu unterschiedlichen Zeitpunkten benötigt. Ebenfalls sinnvoll ist noch eine Gebäudeversicherung, die für den gesamten Zeitpunkt des Wohnens vor Ort greift. Falls diese schon bei Baubeginn abgeschlossen wird, enthält diese einen Versicherungsschutz gegen Brände und Blitzeinschläge. Diese Versicherung gehört aber eigentlich zu den wichtigen Optionen nach dem Ende der Bauphase und nicht schon während der Bauphase. Während der Bauphase werden die Bauherrenhaftpflichtversicherung, die Bauleistungsversicherung und eventuell die Bauhelferversicherung als wichtig angesehen.

Die Bauherrenhaftpflichtversicherung im Detail

Schon vor dem Beginn vom Bau wird die Bauherrenhaftpflichtversicherung abgeschlossen. Die automatisch endende Versicherung wird im besten Fall direkt nach dem Erschließen vom Baugrundstück abgeschlossen. Diese Versicherung ist ebenfalls sehr wichtig, da sie Personenschäden rund um den Bau absichert. Selbst wenn ein Schild mit dem Hinweis auf eine Baustelle aufgestellt wird und dann ein Kind sich beim Spielen auf dieser verletzt, kann der Bauherr belangt werden. Die Versicherung mit der einmaligen Summe sollte daher schon aus eigenem Interesse auf keiner Baustelle versäumt werden.

Die Bauleistungsversicherung im Detail

Diese Versicherung wird zum Zeitpunkt des Baubeginns abgeschlossen und endet mit dem Ende der Bauzeit. Normalerweise endet diese Versicherung mit dem Ende der Bauphase automatisch und muss nicht gekündigt werden. Die Bauleistungsversicherung greift bei allen Sachschäden am Bau, die durch höhere Gewalt erfolgen. Ein Beispiel ist ein Sturm, der ein neu gedecktes Dach wieder abdeckt. Wichtig ist aber, dass zum Beispiel Diebstähle auf dem Bau nicht abgedeckt sind. Wenn also Dachziegel oder andere Materialien verschwinden, greift die Versicherung nicht. Die Versicherung sollte unbedingt und bei jedem Bauvorhaben abgeschlossen werden.

Versicherungen bei Eigenleistungen

Eigenleistung
TiBine / Pixabay

Ein besonderer Fall ist bei den Versicherungen die Erbringung von Eigenleistungen. Denn Eigenleistungen werden ja in vielen Fällen nicht ganz alleine erbracht. Da helfen vielleicht die besten Freunde aus Kindertagen, die Nachbarn oder der Schwiegervater. Vor allem an den Wochenenden wird immer gerne zusammen gesägt und gewerkelt. Was passiert aber im Falle von einem Unfall? In einem solchen Fall ist es ganz wichtig, dass eine sogenannte Bauhelferversicherung abgeschlossen wird. Diese geht mit einer Anmeldung der Bauhelfer einher. Diese Anmeldung muss spätestens nach einer Woche der Tätigkeit am Bau getätigt werden. Beiträge fallen aber nur dann an, wenn ein Bauhelfer insgesamt mehr als 40 Stunden am Haus mitarbeitet. Es gibt verschiedene Versicherungsangebote, die am besten miteinander verglichen werden. Der Bauherr selbst wird zusammen mit dem Ehepartner so nicht versichert. Es handelt sich wirklich nur um eine Versicherungsoption für private Helfer. Aufgrund der häufig erfolgenden Unfälle auf dem Bau ist diese Versicherung aber bei Eigenleistungen mit privaten Helfern sehr zu empfehlen.

Die Kosten für die Versicherungen

Der genaue Beitrag für die Bauleistungsversicherung hängt vom Volumen des Hauses sowie von der Länge der Bauzeit ab. Die einmalig anfallende Summe beträgt ab rund 210 Euro. Bei allen Versicherungen ist ein Vergleich der verschiedenen Optionen zu empfehlen, damit eine günstige und trotzdem überzeugende Versicherung gefunden wird. Günstiger ist die Bauherrenhaftpflichtversicherung. Diese hängt ebenfalls vom Bauvolumen ab und kostet bei einem Volumen von 250.000 Euro knapp 100 Euro. Nach Wunsch kann noch eine Feuerrohbauversicherung abgeschlossen werden. Diese greift bei einem Brand am Bau in der Bauphase und kann im Anschluss noch in eine Gebäudeversicherung umgewandelt werden. Eine solche Versicherung kommt mit Kosten ab etwa 200 Euro einher. Die Bauhelferversicherung wird im Normalfall nach Stunden der Tätigkeit bezahlt und ist regional stark unterschiedlich. Verzichten sollten Bauherren aufgrund der Kosten aber nicht auf eine dieser Versicherungen.

Schreibe einen Kommentar